Seite wählen

Nein, wir fahren nicht mit dem Schiff nach Kiel – wir wandern weiter!

Heute “nur” eine inner- Hamburgische Etappe. Hamburg ist so groß, dass wir 23 km gegangen sind und immer noch in Hamburg sind! Aber die Etappe war sehr schön. Der Abschied von unseren Gastgebern Inge und Hans fiel uns schwer. Haben wir uns doch wie in einer Familie aufgenommen gefühlt! Nochmal ganz herzlichen Dank dafür! Außerdem gute Fahrt nach England und schönen Urlaub dort!

Hans gab uns den Tipp, an der Elbe entlang bis zur Speicherstadt zu gehen und davor noch auf die Aussichtsplattform der Elbphilharmonie zu fahren. Es hat sich gelohnt. Wir haben unterwegs tolle Häuser (wahrscheinlich unbezahlbar), große Pötte einlaufen, einen Schwimmer in der Elbe, viele Fährschiffe, Schwimmdocks und vieles mehr gesehen. Immer wieder musste ich stehen bleiben um zu fotografieren. Begleitet wurden wir heute übrigens von Martina (St. Jude) sowie Sandra und Tom, unsere Pilgerfreunde, die wir auf einem unserer Jakobswege kennenlernen durften. Alle drei sportlich fit und frisch ausgeruht. Der gute Tom bot Brigitte an, ihren Rucksack zu tragen, was sie gerne annahm.

An den Landungsbrücken gönnten wir uns ein Fischbrötchen als Pausensnack. Da hatten wir in etwa die Hälfte der geplanten Strecke hinter uns. Da war auch schon die Elbphilharmonie (Elphi) zu sehen. Da wollten wir ja unbedingt hoch, zumal es sogar kostenfrei ist. Man hat eine tolle Rundumsicht von dort! Danach gingen wir weiter über die Speicherstadt zum Rathaus im Zentrum. Es war sehr warm und wir vermissten den kühlen Seewind. An der Binnenalster hatte Tom am Vortag eine sehr gute Eisdiele getestet und alle bis auf Brigitte gönnten sich ein tolles Eis. Ein Stück weiter war das Eis leider schon weg und Tom und ich überlegten, ob wir zurückgehen sollten um noch eines zu holen. Aber danach müssten wir ja nochmals zurückgehen und dann . . .

Also ließen wir es und gingen weiter Richtung HH-Horn, wo unsere heutige Unterkunft in einer Jugendherberge an der Horner Rennbahn war.
An der JuHe angekommen bedankten wir uns bei Martina, Sandra und Tom für ihre Begleitung. Sandra und Tom würden uns ab Dienstag bis Lübeck begleiten, nächtigten heute noch einmal bei Tom’s Bruder in HH.

In der JuHe war jugendliche Betriebsamkeit. Abendessen wurde auch angeboten und da alles nach vegan oder nicht vegan ausgezeichnet war, beschlossen wir unsere Füße zu schonen und hier zu essen. Es hat uns sehr gut geschmeckt, aber so ein Speisesaal voll mit pupertierenden Jugendlichen ist eine sehr laute Angelegenheit, so dass wir baldmöglichst nach draußen “flüchteten”. Mal sehen wie die Nacht wird!

Tagesbericht von Reiner Gauß

Cart
  • No products in the cart.