Seite wählen
Petra Tubach

Petra Tubach

Expertin für ganzheitliche und humanistische Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung

Sie haben jahrelang Erfahrung als Leiterin unserer Reiterwochen und unserer Wochenend-Seminare mit herzkranken Jugendlichen, die sich mit Berufsfindung beschäftigen.
‚Welche Tipps und Ratschläge haben Sie zu Fragen wie  z.B. „Wo soll meine Reise in beruflicher Sicht hingehen?“

„Ich halte es für wichtig, dass junge Menschen die Gelegenheit bekommen, ihr Potenzial zu entdecken. Das heißt: wofür bekomme ich im Alltag Anerkennung? Wofür werde ich bewundert? Was macht mir besonders viel Freude? Was gelingt mir besonders gut? Wo habe ich Talente, die mich von anderen unterscheiden? Dabei geht es keineswegs nur um praktische Fähigkeiten. Auch der Charakter sollte dabei berücksichtigt werden. Welche Eigenschaften zeichnen mich aus? Bin ich besonders einfühlsam? Kann ich gut beobachten, zuhören und analytisch denken? Bin ich hilfsbereit und fleißig? Beschäftige ich mich gerne mit Sachaufgaben? Habe ich Humor? Bin ich ein Team-Player? Was treibt mich an? All das sind ganz wichtige Fragen, die uns die Richtung weisen, in die der Lebensweg eines jungen Menschen führt. Dann danach kann der junge Mensch sich fragen: Mit welchen Aufgaben verbringt er gerne seine Zeit? Wofür kommt er am Morgen leicht aus den Federn? Und dann erst sollten wir die Frage stellen: Welchen Beruf müsste ich lernen, um annähernd diese Aufgaben ausführen zu können? Eine Berufsausbildung ist keineswegs eine Endstation. Oftmals ist sie einfach nur das Sprungbrett zu einer erfüllenden Lebensaufgabe, die sich daraus durch persönliche Weiterentwicklung ergibt. Die Persönlichkeit eines Menschen und die sog. Softskills (soziale Kompetenz) machen immerhin 80 % des Erfolgs aus. Wir können beobachten, dass insbesondere bei Menschen mit einem Herzfehler gerade die Erkrankung selbst besondere wertvolle Charaktereigenschaften hervorgebracht hat. Diese beschreibe ich gerne als die Stärken des Herzens.“

Wie werde ich fit für den Einstieg ins Berufsleben?

„Neben einer bestmöglichen Schulbildung, wobei der Begriff „möglich“ bitte wörtlich zu verstehen ist, halte ich die Förderung eines gesunden Selbstwertgefühls als die wichtigste Grundvoraussetzung. Die Erwachsenen im Umfeld des jungen Menschen sollten an den Jugendlichen glauben. Ein sorgenvoller Blick auf die Defizite richtet oft einen größeren Schaden bei der Zuversicht des Jugendlichen an, als die Defizite selbst. Junge Menschen brauchen Ermutigung und Ermutigung und Ermutigung!“

Welche Hilfen gibt es?

„Neben den bekannten Berufsförderungsmaßnahmen halte ich alles, was zur persönlichen Weiterentwicklung junger Menschen dient, für eine geeignete Hilfe. Gelegenheiten, sich auszuprobieren und Erfahrungen mit Gleichaltrigen zu machen, sind von unschätzbarem Wert. Dies können erlebnispädagogische Veranstaltungen oder persönlichkeitsbildende Seminare für Jugendliche sein.

Auch eine gute konstruktive Verarbeitung der eigenen Lebensgeschichte ist von unschätzbarem Wert für junge Menschen. Darüber hinaus biete ich in meiner Praxis Einzelberatungen und Unterstützung durch Individualcoaching an.
Dabei können wir Blockaden lösen, die durch die einschneidenden und oft traumatischen Erfahrungen entstanden sind und sich behindernd auf die erfolgreiche Entwicklung des jungen Menschen auswirken.
Bei den Angeboten des BVHK verbinden wir viele dieser Elemente miteinander.

Das gleiche gilt für unsere Veranstaltungen für Eltern (Coaching, Familienwochenende). Dort erfahren Sie, wie Sie die Persönlichkeit Ihrer Kinder stärken und sie mit Zuversicht und Selbstvertrauen auf ihrem Lebensweg begleiten können.“