Seite wählen

Jedes fünfte Kind, das nach der Korrektur eines angeborenen Herz­fehlers untersucht wurde, wies in einer Studie Hörstörungen auf. Die genauen Ursachen sind unklar.

Hörstörungen bei Kindern sind in der Regel selten oder – wenn sie im Zusammenhang mit einer Mittelohrentzündung auftreten – meist vorübergehend. Es ist deshalb bemerkenswert, dass bei rund 21 % der Kinder, bei denen im Säuglingsalter die Korrektur eines Herzfehlers vorgenommen wurde, bei einer Nachuntersuchung im Alter von 4 Jahren eine Hörstörung aufwiesen. Die ist in etwa 20-fach höher, als normalerweise in diesem Alter zu erwarten gewesen wäre.

Bildquelle: /dpa