Seite wählen

Deutscher Behindertenrat (DBR) kritisiert den Deutschen Lehrerverband (DLV):

Der DLV fordert die Schulpolitik auf, die Inklusion an den Schulen auszusetzen. Die bisher mangelhafte Umsetzung der Inklusion sei mit schuld an den schlechten Leistungen von Schülern. Inklusion sieht gemeinsamen Unterricht für alle Kinder an Regelschulen vor, also auch behinderte Kinder mit besonderem Förderbedarf.

Auch wir erfahren, dass die Inklusion schwer herzkranker Kinder oft nicht funktioniert: überforderte Lehrkräfte, keine Zusatzausbildung, Personalmangel, ungeeignete Räumlichkeiten, usw., usw. Leidtragende sind chronisch herzkranke Kinder, deren Eltern von ihrem Wahlrecht keinen Gebraucht machen können, ob eine Förder- oder eine inklusive Regelschule für ihr Kind am besten ist.

Der DBR hält die Forderung des DLV nach einem Moratorium für abwegig. Er fordert, die inklusive Bildung zu verbessern – unter Beteiligung des DLV, damit der notwendige Qualitätsschub endlich erfolgen könne. Einigkeit besteht, dass es ohne massive zusätzliche Finanzmittel nicht gehen werde und dass jede Klasse mit Inklusionsschülern eine Zweitlehrkraft braucht.

 

istock/imgorthand